Christian Krüsi

Bei Galifa arbeiten viele mit Köpfchen. Doch einer ist der Kopf - er: CEO, Hauptaktionär, Verwaltungsrat, Herz und Seele des Unternehmens in Personalunion.

Er wächst in Kloten auf - dort, wo die Schweiz in die Luft geht. Naheliegenderweise wäre er Pilot geworden, mit Swissair auf die Nase gefallen, mittlerweile schon halb pensioniert. Das wäre aber nicht seine Art. Damals nicht. Heute nicht. Damals? Sagen wir, ein nicht ganz einfacher Junge. Sogar ein regelrechter Revoluzzer, der im AJZ verkehrte - dem linken bösen Autonomen Jugendzentrum in Zürich.

Optikerlehre, weil der Vater schon Optiker war und der Bruder ebenfalls. Er schliesst sie mit sehr guten Noten ab, geht zum Militär, für längere Zeit nach Lausanne, mit einem Freund und einem Campingbus auf eine lange Reise. Österreich - Jugoslawien - Türkei - Griechenland - Tunesien - Algerien - Marokko. "Die Tour brachte mich auch innerlich weiter." Und fortan gibt er Gas - Vollgas: 1987 Beginn seiner Tätigkeit bei Galifa, 1991 Aktionär und Partner, 2000 Nachdiplomstudium am Pennsylvania College of Optometry (PCO) und damit M.S. Clinical Optometry, später Mitglied in der International Society of Contact Lens Specialists ISCLS.

Dennoch hängt an seinen Bürowänden kein Diplom, keine Auszeichnung. Stattdessen naive Plakatkunst: Werbung der Appenzeller Bahnen.

Christian Krüsi ist auch sonst ein ganz normaler Mensch - und ein ganz normaler Chef. Oder besser gesagt, ein nicht ganz normaler. Denn er ist nicht nur die treibende Kraft im Unternehmen. Er ist sich auch nicht zu gut, sich den Kaffee selbst zu holen und die gebrauchte Tasse selber abzuwaschen. Womit er, wie kein anderer, jenen Typ Mensch verkörpert, den er als Mitarbeiter am liebsten mag: "Jemand, der mitzieht."